Artikel-Schlagworte: „DIY“

Wir haben eigentlich keinen Couchtisch. Im Esszimmer zog im November 2015 ein neuer Esstisch mit den Maßen 100x220cm (ausziehbar auf 280cm) mit einer 3cm dicken Eichentischplatte ein. Daher kamen wir auf die Idee Eiche auf im Wohnzimmer zu nehmen. Durch den offenen Grundriss sieht man ohnehin alles zusammen.

Also im Holzwerk Haidt nach Eichenstammabschnitten mit ordentlich Durchmesser gefragt. Ein paar Tage später kam dann der Anruf dass die Abschnitte abholbereit wären. Es erwarteten uns 2 Stücke mit 45 und 50 cm Höhe und 53 bis 60cm Durchmesser. Ordentlich. Vor allem ordentlich schwer.

Da ich nicht abschätzen konnte, wie „gerade“ die Stücke im Holzwerk abgeschnitten würden habe ich natürlich mit Überlänge bestellt. Es stellte sich heraus, dass die Schnitte ziemlich gerade waren und die Stuücke daher etwas zu lang. Mit Rollen untendrunter sollte die Tischhöhe irgendow zwischen 35 und 46 cm hoch werden. Daher wurde das Stück mit dem größeren Durchmesser kurzerhand mit der ausgeliehenen Makita Kettensäge auf ca. 32cm abgeschnitten. Das war ein spannendes Vorhaben, da mit dem kurzen Schwert der Stamm mehrmals gedreht und ausgerichtet werden musste. Es hat eine gefühlte Stunde gedauert bis der Abschnitt ab war.

 

Es gab ca. 15l Holzschnipsel durch die Kettensäge

Mit meinem selbstgebauten Schlitten für die Oberfräse wurde der kleinere Abschnitt zum Testen geplant. Quasi wie mit einem Hobel.  Das gab mächtig Dreck. Die Aussenseite wurde dann mittels Bandschleifer bearbeitet, mit dem Stemmeisen die Rindenschnipsel zu entfernen und gleichzeitig eine schöne Oberfläche zu schaffen war mir nicht möglich.

Die Wochen und Monate gingen ins Land, das Holz konnte in der Garage weiter vor sich hintrocknen. Im Sommerurlaub im August konnte ich mir mehr Zeit für das Projekt nehmen. So wurde der große Riss geschalt und mit eingefärbtem Epoxidharz in mehrere Schichten ausgegossen. für die kleineren Trocknungsrisse klebte ich eine Seite mit Gaffatape ab, stellte die Scheibe auf einen aufgeschnittenen 120l-Müllbeutel und verteilte mehrere Tage lang Harz in die Risse. Natürlich wurde jedesmal nach der Aushärtung mit dem Rotex wieder nachgeschliffen. Korn 24-60. Es sollte ja noch kein Finish für die Oberfläche werden.

Leider habe ich davon keine Bilder mehr gemacht.

Für die finale Oberflächenbehandlung war ich mir sehr unschlüssig. Ich mag die Holzhaptik. Also ein offenporiges Holzstück, das nur geölt oder gewachst ist fühlt sich großartig an, finde ich. Allerdings konnte ich bei den Schleifdurchgängen immer weider feststellen, dass der Stamm gerade an den Rissen nicht wirklich glatt wurde, ausserdem war ich nicht in der Lage die durch die Oberfräse verursachten Spuren vom Planen zu entfernen, egal wie lange ich das Holz mit dem Bandschleifer bearbeitete. Wahrscheinlich war ich einfach nicht geduldig genug oder zu faul 😉 Ziel war ausserdem, das Harz in satter Farbe erscheinen zu lassen, nach dem Schliff war das natürlich durch die raue Oberfläche grau.

Weiterhin wollte ich vermeiden, dass das nicht UV-stabile Harz gelblich wird und nach Möglichkeit sollte der Stamm keinen Stress bzgl. der Feuchtigkeit bekommen. Durch die KWL im Haus liegt unserere relative Luftfeuchte zwischen 20% im Winter und 70% im schwülen Sommer. Das wäre schon anstrengend fürs Holz.

Daher fiel die Wahl auf einen wasserlöslichen Treppen- und Parkettlack mit blauem Engel der Hausmarke Primaster des Globus Baumarkts. Damit hatte ich beim Einzug die Platte des Spieltisch für den Nachwuchshandwerker behandelt und die Oberfläche war nun nach gut 5 Jahren immer noch top in Ordnung. Aufgetragen wurden 4-5 Schichten mit jeweiligem Zwischenschliff.

<Bild kommt noch>

Nun war der größere Teil des ersten Stammstückes an der Reihe. Das hatte nach dem Planen mit der Oberfräse eine Höhe von knapp 30cm. Damit das Epixodharz nicht durchläuft musste eine Seite abgedichtet werden. Das wurde mit Gewebeklebeband und einem alten Müllsack gemacht.

 

Heute wurde dann auch der grössere Block fertig und durfte ins Wohnzimmer. Hier noch ein paar Impressionen.

 

Die „kleine“ Scheibe wiegt übrigens ziemlich genau 25kg.

Update zum Jahreswechsel: Die Möblierung für das „Bügelzimmer“ wurde am 31.12. beim Schweden geholt und auch gleich mit dem Aufbau begonnen. Im Großen und Ganzen bin ich mit der Arbeitsleistung dieses Jahr ganz zufrieden, sicher kann man  immer mehr machen, aber jeden Samstag und fast den ganzen Urlaub möchte man dann doch nicht mit dem rumwerkeln verbringen.

Update Ende September: Das Gartenhaus ist bereit für die Weihnachtsbeleuchtung, man muss nicht mehr knapp 1,90m sein um das Garagentor ohne Fernbedienung zu öffnen 🙂

Update Mitte Juli: Es zieht sich ganz schön.

Update Ende Mai: Einiges ist schon geschafft, aber das Jahr ist auch schon fast halb rum

 

Erschreckende Erkenntnis: So ein Haus wird irgendwie nie fertig 😉

Offene ToDos sind auf alle Fälle reichlich vorhanden:

  • Aussenbereich
    • Fertigstellung Elektrik Gartenhaus
    • Fertigstellung Elektrik Garage
    • Hängeleisten Garage
    • Abschlussblech Boden Garage
    • Fahrradhalter Garage
    • Fertigstellung Pflasterarbeiten
    • Unkrauthemmenden Pflastersand einfugen
    • Mulch auffrischen
    • Terasse auf Garage bauen
    • Geländer für Garage
    • Abdichtung Garage prüfen
    • Brandschutztür Garage weiß lacken
    • Gleichschliessende Schliesszylinder in Aussentüren verbauen
  • Innenbereich
    • Beschichtung Boden Werkstatt
    • Schränke Werkstatt
    • Neue Esszimmerlampe 120cm
    • Lampe Kellerbad
    • Schrank auf Vorsatz Kellerbad
    • Lampe Technikraum
    • Möblierung „Bügelzimmer“
    • Garderobenbereich EG (Spiegel, Schuhablage)
    • Wäscheabwurf
    • Zentralstaubsauger
    • „Garderobe“ Keller bei Besta
  • Nutzgarten
    • Kompost umziehen in Nichtsichtbereich
    • Rankgerüst Beeren
    • Neuaufbau Hochbeete in schön
    • Zucchini pflanzen
    • Kürbis pflanzen
    • Tomaten pflanzen
    • Kohlrabi pflanzen
    • Salat pflanzen
    • Zucchini umsetzen
  • Sonstiges
    • Pritschenhochlader Anhänger kaufen

Und wie immer ist man gespannt, wieviel man von den ganzen Sachen am Ende des Jahres geschafft hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen