Um den Platz in der kleinen Werkstatt zu optimieren hatte ich mir schon seit längerem Gedanken gemacht. Marc hatte das schon länger super umgesetzt. Ich habe den Unterschrank nun so ähnlich mit Birke Multiplex 18mm für den Korpus, 15mm für die Fronten gebaut.

Der Festool MFT (nicht der aktuelle MFT/3) wurde ausgemessen, die Teile im Baumarkt (bei mir Hornbach WÜ) zugeschnitten. Als Rollen habe ich Blue Wheels von eBay gekauft. Die habe ich bereits bei anderen Sachen verwendet und mit mit ihnen sehr zufrieden. Verschraubt an den 4 Ecken mit Feststellern, in der Mitte ohne. Ausserdem wurden 700mm Vollauszüge für ca. 5,- EUR/Stück ebenfalls von eBay besorgt. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis kaum zu toppen. Leider gab es aktuell keine 750mm aber das ist zu verschmerzen.

Der Korpus ist mit Pocketholes zusammengeschraubt. Ich verwende dafür SPAX Pan Head mit Torx. Leider gibt es die in der nötigen Dimension nur mit Vollgewinde. Ein Teilgewinde wäre viel geschickter um 2 Teile zusammenzusziehen. Huhu @Spax Das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl 🙂 Gibt es auch, aber natürlich nicht in der richtigen Größe… Die Rückwand aus 10mm Seekiefer eingenutet, verleimt und mit dem Drucklufttacker fixiert.

Die Schubladen aus 12mm Pappelsperrholz haben einen 8mm Boden eingenutet. Die Seiten sind geleimt und getackert. Die Schubladenfronten wollte ich erst so ähnlich wie Marc machen und nur Grifflöcher einfräsen. Auch damit an der Vorderseite des Tisches nichts übersteht, wenn ein Werkstück senkrecht eingespannt werden soll. Habe dann aber noch Rolladengurt entdeckt und kurzerhand Griffschlaufen angeschraubt. Unter den Schrauben ist das Gurtband doppelt gelegt.

Um die Schubladenfronten zu befestigen habe ich einen Trick von Jimmy DiResta abgeschaut und Heißkleber zur Fixierung genommen. Natürlich wurden die Fronten dann noch verschraubt. Es gab wohl auch den einen oder anderen Millimeter zuviel Luft zwischen Front und den Schubladen um Teppichklebeband zu verwenden 😉 Als Abstandshalter diente ein 4mm Flacheisen, das noch in der Werkstatt lag. Da die MPX-Platte für die Fronten erst bei der Montage aufgetrennt wurde gibt es nun eine saubere Maserung über die ganze Front \o/

Jetzt müssen noch die Originalbeine abgeschraubt sowie Fixierungsklötzchen in die Ecken geleimt und geschraubt werden, damit der MFT auch nicht mehr versehentlich verschoben werden kann.

Die Kanten werden noch ein wenig gebrochen und die Aussenseite wahrscheinlich leicht geölt. Aber bisher finde ich den Unterschrank schon recht gelungen. Die Kosten belaufen sich aktuell auf knapp 350,- EUR, quasi ein halber MFT.

 

MFT Unterschrank

 

Kommentieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen